Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 14 2011

Freiwild Natural Coffein-Drink

Freiwild Natural Coffein-Drink

Limoaden, die in Richtung Saftschorle gehen und mit Koffein experimentieren. Das könnte was werden, dachte ich mir neulich bei Dr. Go. Dessen Brombeer-Heidelbeer-Geschmack war aber so gar nicht mein Ding. Bei der Verköstigung einer mir bisher unbekannten Brause aus dem Schwarzwald stellt sich aber heraus, dass die Spur richtig war. Apfel, Sauerkirsche und Apfelbeeren (Aronia) treffen meinen Geschmack sehr gut. Koffein und Gurana-Extrakt sind in ausreichenden Mengen (31,5 mg/100 ml) vorhanden. Es schmeckt lecker, es macht munter, ich sollte vollkommen zufrieden sein.

Geht aber nicht. Geht gar nicht. Denn was Namensgebung und Etikett betrifft ist das Gesöff nichts anderes als sexistische Kackscheiße. Allein schon der Name Freiwild. Dazu dann eine vollbusige Schwarzwaldschönheit mit Bollenhut und tiefem Ausschnitt auf dem Etikett. Das ist so plump, dass sogar der Deutsche Werberat schon 2009 dagegen protestierte. Die Freiwild-Macher reagierten auf diese “Zensur” mit ganz typischen Argumenten:

Das Image und das Selbstverständnis von Freiwild bezog sich auf Menschen, die jung im Geiste, selbstbewusst, tough und sexy sind – Frauen wie Männer. Der Vorwurf war einfach irrwitzig, in ihrem Team waren ja auch Frauen. Und die Freiwildtruppe war ein Paradebeispiel dafür, wie Frauen und Männer gemeinsam an einem Strang ziehen, weil sie alle an die Sache geglaubt haben. Größere Distanz zu Frauenverachtung kann man kaum haben.

Als junge Existenzgründer mit “frecher Geschäftsidee” (no shit) steht man eben über den Dingen. Die Kritiker haben die witzige Bedeutung nicht verstanden. Und außerdem sind einige ihrer besten Freunde schwul sogar Frauen im Team!!!11einself.

Vergessen wir es einfach. Falls ein anderer Brausehersteller aber auf die Idee kommen sollte, Apfel-Kirsch-Schorle mit Koffein zu versetzen, würde ich das sehr begrüßen.

Limoaden, die in Richtung Saftschorle gehen und mit Koffein experimentieren. Das könnte was werden, dachte ich mir neulich bei Dr. Go. Dessen Brombeer-Heidelbeer-Geschmack war aber so gar nicht mein Ding. Bei der Verköstigung einer mir bisher unbekannten Brause aus dem Schwarzwald stellt sich aber heraus, dass die Spur richtig war. Apfel, Sauerkirsche und Apfelbeeren ...

flattr this!

October 01 2011

Relentless (Origin)

Relentless (Origin)

Einer der derzeit wohl am liebsten getrunkenen Energy-Drinks nennt sich Relentless und kommt aus dem unbarmherzigen Hause Coca-Cola.

Die in Hipsterfraktur gehaltene Halbliterdose ist theoretisch wiederverschließbar, falls der Plastikverschluß beim Öffnen nicht in zwei Teile zerspringt und dann die innere Hälfte munter in der Brause badet. Aus dem Plastikteil zu trinken fühlt sich einfach nur falsch an. Könnte mal wer die Produktdesigngeniuses darauf hinweisen, dass es für genau diese Funktion Flaschen gibt?

Der erste Schluck geht in Richtung der üblichen Gummibärchennote, doch dann: Nichts. Leicht sauer mit Taurineinschlag, aber irgendwie auch völlig geschmacklos. Keine Frucht, keine Süße, keine Elektrolyte, nicht mal das sonst so markante Guarana, das immerhin in verkaufsargumentativen Spuren enthalten sein soll. Als wäre das Ganze die DIN-genormte Grundsubstanz eines Energy-Drinks und in der Füllanlage wäre vergessen worden, die Unterscheidungsmerkmale beizumengen. Der originelle Sortenname Origin trifft also zu und eine Brause die mal angenehm nach nicht schmeckt ist durchaus nicht uninteressant.

Kaum zu erwähnen, dass auch dieser Halbliterbomber die üblichen 32mg/100ml an Koffein mitbringt.  Eine Hackerbrause aus dem Coca-Cola-Imperium? Die Zahlen sprechen dafür, das Herz eher dagegen. Wer sich ohne die Geschmacksnerven zu reizen erbarmungslos wach knallen möchte, ist mit dieser Brause aber gut beraten.

Einer der derzeit wohl am liebsten getrunkenen Energy-Drinks nennt sich Relentless und kommt aus dem unbarmherzigen Hause Coca-Cola. Die in Hipsterfraktur gehaltene Halbliterdose ist theoretisch wiederverschließbar, falls der Plastikverschluß beim Öffnen nicht in zwei Teile zerspringt und dann die innere Hälfte munter in der Brause badet. Aus dem Plastikteil zu trinken fühlt sich einfach nur ...

flattr this!

September 14 2011

ONe – The Functional Drink

ONe – The Functional Drink

“Ideal zum Mixen” soll dieser Drink sein, laut Homepage. Das so angepriesene Getränk versteht sich als “coffeinhaltiges Erfrischungsgetränk auf Pflanzen-Vitamin-Basis” und enthält unter anderem die Vitamine B und C sowie Guarana-Koffein. Nach einem ernüchternden Blick auf die Zutatenliste sieht mensch dann doch, dass es sich eher um ein Getränk auf Wasser- und Zuckerbasis handelt, wie so viele.

Aber nun zum Geschmack – “Öm” oder “Nöm”, das ist hier die Frage! Nach dem Öffnen verströmt ein süßlicher Gummibärchen(?)-Geruch, wie nach dem Öffnen von Red Bull. Leider/zum Glück habe ich schon lange keinen Red Bull mehr getrunken, so dass mir nur ein vager Vergleich möglich ist. Beim Kauf von ONe dachte ich erst, es wäre eine Brause, aber es ist anscheinend doch ein Energy Drink – oder? Riecht und schmeckt jedenfalls so. Aber wieviel Koffein ist drin? Steht nicht auf der Flasche, ist also nicht kennzeichnungspflichtig, somit wohl unter 15mg/100ml (§47a LMBG). Red Bull hat da schon eher 32mg/100ml. Es ist also eher wie ein Energy Drink ohne viel Energy. Hmmm.

Fazit: schmeckt nicht besonders, hat nicht besonders viel Koffein und die Aufmachung als Nahrungsergänzung klappt irgendwie auch nicht – ich werde hier in meiner Meinung bestätigt. Die Flasche hat inklusive Pfand 1,50 Euro gekostet (bei meinen Dealer Fulda-Getränke). Vielleicht hol ich mir bei Bedarf nach einer Mischkomponente für die nächste Party doch lieber die 1-Liter-Energie-Drink-Flasche von Netto. Prost!

\"Ideal zum Mixen\" soll dieser Drink sein, laut Homepage. Das so angepriesene Getränk versteht sich als \"coffeinhaltiges Erfrischungsgetränk auf Pflanzen-Vitamin-Basis\" und enthält unter anderem die Vitamine B und C sowie Guarana-Koffein. Nach einem ernüchternden Blick auf die Zutatenliste sieht mensch dann doch, dass es sich eher um ein Getränk auf Wasser- und Zuckerbasis handelt, ...

flattr this!

July 03 2011

KiCOS

KiCOS

In einem Kölner REWE-Markt sah ich diese sehr unscheinbare koffeinhaltige Brause. Laut eigener Webseite gibt es die KiCOS seit 1984 – zu der Zeit gab es sicherlich auch schon die formschöne Deutsche Mineralbrunnen Pfandflasche in der die KiCOS ausgeliefert wird. Das Koffein kommt aus der Guarana-Pflanze, aber nicht in einer so hohen Konzentration, dass dieses auf der Flasche angegeben werden muss.

Es gibt Hinweise darauf, dass der Abfüller in den letzten Jahren gewechselt hat. Aktuell kommt die Limonade aus Roisdorf zwischen Köln und Bonn. Vermutlich ist dieses auch das Verbreitungsgebiet. Geschmacklich ist sie sehr süffig und haut nicht so heftig rein wie andere Guarana-Getränke.

Hinzuzufügen ist die Unterstützung von ganzen 1 Cent pro verkaufter Flasche an einen Verein zur Förderung von Ausbildungsprojekten in Lateinamerika.

In einem Kölner REWE-Markt sah ich diese sehr unscheinbare koffeinhaltige Brause. Laut eigener Webseite gibt es die KiCOS seit 1984 – zu der Zeit gab es sicherlich auch schon die formschöne Deutsche Mineralbrunnen Pfandflasche in der die KiCOS ausgeliefert wird. Das Koffein kommt aus der Guarana-Pflanze, aber nicht in einer so hohen Konzentration, dass ...

flattr this!

May 19 2011

Landidyllengeschmacksprobe

Landidyllengeschmacksprobe

Am vergangenen Wochenende kam durch einen glücklichen Zufall das Team dieses Blogs wieder ein Mal vollständig zusammen, genauer gesagt in der ländlichen Idylle des Ortes Hüll nahe der Elbe zwischen Hamburg und Nordsee. An die energiereiche Versorgung mit Club-Mate wurde vorbildlich gedacht, aber wir wollten euch auch etwas neues präsentieren. Somit führte uns der Weg in den nächstbesten Supermarkt, um zu erkundschaften, welche Energy-Drinks die Dorfjugend zu sich nimmt, die nicht in dem privilegierten Status ist, in einer Stadt mit eigener Hipster-Brause aufzuwachsen. Im Einkaufsbeutel landeten:

Es wurde zur Verkostung geladen.

v.l.n.r. yetzt, Pylon, ihdl, johl

Dr Pepper

Kommen wir zu den Klassikern unter den Kolas. Komischerweise haben wir Dr Pepper bisher noch nicht getestet gehabt, dabei gibt es das Getränk in den USA bereits seit 1885! Ursprünglich wurde das beinhaltende Koffein aus der Kola-Nuss gewonnen, heute ist es wie oft üblich natürliches oder synthetisches Koffein. Geschmacklich lässt sich Dr Pepper nur sehr schwer einordnen. Auf der deutschen Umverpackung des bei Schweppes hergestellten Getränks wird es leider nicht so deutlich – auf der amerikanischen Flasche ist eine umkreiste 23 zu sehen. Diese steht für die Anzahl der verschieden Geschmacksstoffe im Getränk. Man könnte auch meinen, dass damit die Dauer in Stunden gemeint ist, wie lange die Geschmacksnerven gekillt sind. Nichtsdestotrotz, hauptsache es ist laut FAQ Kosher.

Wie viel Koffein in Dr Pepper steckt, ist schwer zu sagen. Offiziell ist nichts zu finden. Es gibt einige Tabellen in den USA, die es mit 41mg/8.2 fl oz angeben. Umgerechnet wären das etwa 17mg/100ml, was dann jedoch über den in der EU kennzeichnungspflichtigen Wert von 15mg/100ml liegen würde. Auszugehen ist also eher von einem in Europa für Kolas üblichen Wert von etwa 10 bis 15mg/100ml Koffein.

T400 Energy

Bereits die riesige 1,5l Flasche sticht im Regal hervor. Dazu in einer reißerischen Aufmachung, die eher an eine Batteriewerbung erinnert. Andererseits ruft der Titel “T400” Assoziationen zum Terminator hervor… Dabei steht der Name lediglich für die Menge an Taurin im Getränk, ergo 400mg/100ml. Der Koffeingehalt ist kennzeichnungspflichtig mit 30mg/100ml angegeben – vermutlich mit einer Ausnahmegenehmigung als Energy-Drink, die bis zu 32mg/100ml Koffein enthalten dürfen. Andernfalls ist die seit 2004 laufende Produktion im nordischen Kiel kaum möglich.

Die flashige Webseite des Getränks gibt sich sportlich, aber wurde seit einem Jahr (und vermutlich kurz nach dem Release) nicht mehr gepflegt. Der auf der Webseite stark umworbene Twitter-Account @T400_Energy bietet ganze drei Tweets und hat sieben Follower. Die Netzgemeinde kann schon mal nicht die Zielgruppe sein.

Ziel ist wohl eher ein billiger Ersatz für Vodka-Redbull-Mischgetränke zu sein. Denn mit den 1,89€ für die 1,5l ist mehr drin beim Komasaufen.

Sonne Brause

Die Sonne Brause hat sich in unseren Einkaufskorb verirrt. Vermutlich, da sie uns einfach angelacht hat. Optisch und olfaktorisch kommt dieses Getränk einem Haushaltsreiniger sehr nahe – geschmacklich glücklicherweise nicht. Im heimischen Emsland ist diese Brause auch unter dem alternativen Namen “Regina” bekannt und laut Wikipedia Grundzutat für das Biermischgetränk “Tango”. Wir kannten es schlicht noch nicht.

XL Energy Drink und XL Cranberry Energy

Der XL Energy Drink und sein einziger getesteter geschmacklicher Ableger XL Cranberry Energy wird seit 2000 in Polen produziert. Der Koffeingehalt liegt bei grenzwertigen 32mg/100ml und der Tauringehalt ist wie beim T400 bei 400mg/100ml. Kalt schmeckt dieser Energy-Drink recht erfrischend aber auch sehr süß. Die 99¢ pro Dose sind ein akzeptabler Preis.

Ob dieses rosa Wasser Wunder bewirkt?

sexergy

Oft gesehen, aber nie probiert. Musste also unbedingt nachgeholt werden. Preislich ist es mit 1,59€/Dose das teuerste Getränk in dieser Testrunde, was daran liegen könnte, dass es aus der Schweiz stammt. Andererseits vermittelt die Webseite einen Hauch von Luxus durch scheinbar glückliche Personen in schicker Abendgarderobe. Wer das nötige Kleingeld besitzt, kann sich auch spezial gebrandete Artikel im Onlinestore einkaufen. Zur Auswahl stehen schweizerisch typisch eine Rolex für schlappe 59.000€, ein Rennwagen im sechsstelligen Bereich, Hubschrauber oder eine Luxusyacht für knapp 4 Millionen. Den Privatjet gibt es nur auf Anfrage. (WTF‽)

Zurück zum Getränk und seinen Specs. 30mg Koffein auf 100ml gewonnen hauptsächlich aus dem beinhaltenden Guaraná. Dazu mindestens 8% Kirschsaft und ein wenig Holundersaft. Grundsätzlich nichts besonderes, aber sex sells.

Fazit

Nichts, was uns vom Hocker gerissen hat. Deshalb bleiben wir bei Hackerbrausen.

PS: Macht das, was yetzt im obigen Bild auf dem T-Shirt stehen hat. ;-)

Am vergangenen Wochenende kam durch einen glücklichen Zufall das Team dieses Blogs wieder ein Mal vollständig zusammen, genauer gesagt in der ländlichen Idylle des Ortes Hüll nahe der Elbe zwischen Hamburg und Nordsee. An die energiereiche Versorgung mit Club-Mate wurde vorbildlich gedacht, aber wir wollten euch auch etwas neues präsentieren. Somit führte uns der ...

flattr this!

February 11 2011

Alpen Yod’l

Alpen Yod’l

Wir ihr bald wissen werdet, dass ich bereits erklärt habe, sind die unzähligen gummibärchenideologiekonformen Energy-Drinks ja nicht so unser Thema, doch bei Alpen Yod’l (Vorsicht, Flash mit grusligem Sound) lohnt es sich, eine Ausnahme zu machen.

Alpen Yod’l klingt zwar namentlich sehr creepy, doch der Geschmack des Getränks mag durchaus zu entschädigen. Der erste Schluck erstaunt mit einer unerwartet herben und minzigen Kräuternote. In seiner Gesamtheit ist der Geschmack säuerlich-kräuteresk, etwa wie eine Mischung aus Ricola und Almdudler mit einem unverkennbaren Minzeinschlag.

Kein Wunder, denn zu den Zutaten zählen Zitronenmelisse, Apfel- und Pfefferminze sowie Holunder, die allesamt aus biologischem Anbau stammen. Den Koffeingehalt von energydrinküblichen 32mg/100ml bekommt das Getränk offenbar ausschließlich aus Bio-Guarana.

Die Brause ist uneingeschränkt trink- und für Kräuterlimobegeisterte durchaus genießbar. Zu Preis und Verfügbarkeit kann ich nichts sagen, da mir das verkostete Exemplar ohne weitere Hinweise überlassen wurde; Scheinbar befindet sich der Verkaufsschwerpunkt aber in Österreich sowie der Schweiz. An dieser Stelle vielen Dank an den edlen anonymen Spender aus Göttingen für die Überlassung.

Das Prädikat Hackerbrause ist für dieses Getränk durchaus nicht unangebracht, der Bio-Faktor bekommt aber einen Knick durch die Aludose.

Wir ihr bald wissen werdet, dass ich bereits erklärt habe, sind die unzähligen gummibärchenideologiekonformen Energy-Drinks ja nicht so unser Thema, doch bei Alpen Yod'l (Vorsicht, Flash mit grusligem Sound) lohnt es sich, eine Ausnahme zu machen. Alpen Yod'l klingt zwar namentlich sehr creepy, doch der Geschmack des Getränks mag durchaus zu entschädigen. Der erste ...

May 18 2010

Gusto organic premium strength energy drink

Gusto organic premium strength energy drink

Ein weiteres Mitbringsel aus dem schönen Brixton ist der Gusto organic premium strength energy drink. Die Flasche sieht eigentlich mehr nach medizinischer Tinktur aus, die braune Farbe kommt aber tatsächlich vom Getränk, und nicht von der Flasche. Neben der Hauptzutat, Apfelsaft mit Kohlensäure, scheinen allerhand Kräuter und Wurzeln drin zu sein, vor allem aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Nach Guarana, Ginseng und Chrysathemen hört mein botanisches Wissen dann auch auf, wozu Rote Pfingstrosenwurzeln, Ziziphi Spinosa oder Szechuan Lovate Wurzeln gut sein sollen, habe ich keine Ahnung. Die Angabe von 30mg/100ml Koffein ist mir da schon eher verständlich.

Immerhin stelle ich beim öffnen der Flasche fest, dass wohl Kohlensäure drin ist. Der Geruch erinnert mich dann aber am ehesten an Jägermeister. Ich nehme also einen Schluck und stelle fest, das schmeckt irgendwie nach saurem Hustensaft mit Kohlensäure. Auch beim zweiten Schluck wird der Geschmack nicht viel besser.

Der Preis von £ 1.75 ist für kräuterlastige Gesundheuts-Bioprodukte bestimmt angemessen. Immerhin machts wach, eine Empfehlung kann ich aber nur für Menschen aussprechen, denen Almdudler nicht hart genug ist.

January 07 2010

Rockstar Juiced Mango-Orange-Passionsfrucht

Rockstar Juiced Mango-Orange-Passionsfrucht

Das ganze schmeckt tatsächlich irgendwie nach Saft. Wenig Kohlensäure, fruchtig. Aber irgendwo ist da doch noch diese energydrinktypische dicke Gummibärchensuppe. Es schmeckt wie eine Armada von Multivitamin-Brausetabletten.

Mit einem Koffeingehalt von 32mg/100ml ganz nett, kostet knappe 3 Euro / halber Liter an der Tanke. Ist nicht so mein Ding.

December 23 2009

DrinkMe Guarana-Boost!

DrinkMe Guarana-Boost!

Auf den ersten Blick im Supermarkt sah das toll aus: Eine heiter designte Dose, die liquid happiness in Form eines koffeinhaltigen Getränks mit Guarana verspricht. Doch schon die Nachbardose der Marke DrinkMe – THE UBERDRINK lässt erste Zweifel aufkommen. In Pink und for the ladies? Nix gegen pink, aber ich lass mir meine Haecksenbrause nicht mit Gendermarketing andrehen. Aus Neugierde kaufe ich aber trotzdem mal die Guarana-Boost!-Sorte für 1,29 Euro.

Zuhause habe ich erstmal die Website von DrinkMe geklickt und … oh weh! Statt einer Rezension des Drinks müsste ich eigentlich eine Diskursanalyse der Unternehmenskommunikation schreiben. Dass sie auf die Dosen “… and always be excellent to each other” schreiben, finde ich als alte Bill&Ted Freundin ja nett. Aber diese Website! Was für ein Quatsch!

Und wie in der alten tibetischen Medizin, so wird es auch in der heutigen Zeit immer wichtiger, die physiologische Wirkung eines “Functional Drinks” in enger Vernetzung des Nerven-, des Endokrinen und des Immunsystems mit der Psyche zu sehen und damit auf sanfte Weise für Energie und Wohlbefinden zu sorgen.

Da steht lauter Kram über Verantwortung (dabei sind die Drinks weder Bio noch Fairtrade) und Gesundheit. Moderne Großstadtmenschen mit unausgewogenem Lebensstil sollten demnach regelmäßig dieses Zeug trinken, damit Stress, Rückenschmerzen und Burnout wie von selbst verschwinden. Außerdem steht da auch was von “Wir-Gefühl” und Generation, und hey, bestimmt möchtest DU dich mit anderen vernetzen und darüber austauschen, wie Zuckerwasser dir zu mehr Glück, Gesundheit und Schönheit verholfen hat. Im Ernst: Die haben eine Community. I loled.

DrinkMe gibt es in drei Sorten: Die koffeinhaltige Guarana-Boost! Sorte, eine nicht-koffeinhaltige Beerenlimo für Kinder (damit die auch schön, gesund und ihr wisst schon …) und LADIES. Auch in dieser Variante stecken die revolutionärsten “orthomolekular-medizinischen Erkenntnisse” drin. So etwas findet frau sonst ja in Anti-Ageing-Cremes. Das Getränk ist selbstverständlich zuckerfrei und unterstützt damit die selbstbewusste, starke Frau bei ihrem ewigen Kampf gegen den eigenen Körper:

DrinkMe LADIES ist ein smarter Drink, der speziell auf die Bedürfnisse des weiblichen Organismus zugeschnitten wurde. Er ist der ideale Begleiter für die Community der DrinkMe Ladies, die selbstbewusst und stark durchs Leben gehen. (…)
Es stoppt nicht nur den Heißhunger auf Süßes sondern mildert die Nebenwirkungen einer kalorienbewussten Ernährung, z.B. die Beeinträchtigung des geistigen Leistungsniveaus, Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Ermüdungen.

Hungern muss sein, und wenn sich die Mangelernährung in fiesen Symptomen niederschlägt, hab ich ja noch DrinkMe LADIES? Fuck you. Das Zeug kauf ich sicher. Nicht.

DrinkMe Guarana-Boost! ist aber schon bezahlt, und hier kommt das Verköstigungsergebnis: Es schmeckt ziemlich durchschnittlich süß-säuerlich-fruchtig-synthethisch. Nicht weiter definierbar, nicht weiter bemerkenswert. Die Vitamine (C, B6, B12) und ernährungsphysiologisch sicherlich vorteilhaften Säuren in diesem Getränk schaden vermutlich nicht, aber: Das ist keine gute Hacker_innenbrause, denn erstens gibt es leckerere und zweitens gehört so ein Unsinn nicht unterstützt.

November 03 2009

Fritz und Hermann: Kola-Kaffee

Fritz und Hermann: Kola-Kaffee

Wenden wir uns wieder den guten Dingen zu. Den guten Dingen wie Kola und Kaffee. Die sind nämlich drin in Fritz-Kola Kaffee und Hausmarke Cola mit Kaffeegeschmack.

Hausmarke schmeckt ein wenig herber und weniger süß, eine Guarana-Note ist deutlich herauszuschmecken. Fritz hingegen ist im Vergleich süßlicher und recht lind, ich finde den Geschmack ein wenig runder.

Was den Koffeingehalt angeht, hat Fritz die Nase mit 25mg/100ml leicht vorn gegenüber 24mg/100ml bei Hausmarke. Die Verfügbarkeit ist bei Fritz eindeutig höher, Hausmarke bekam ich nur direkt beim Vertrieb (an dieser Stelle nochmals Danke für die Rezensionsexemplare). Fritz gibt es im Späti meines Vertrauens für 1,20 und Hausmarke dürfte auch nicht viel mehr kosten.

Insgesamt lässt sich sagen, dass Kaffee-Kola eine geniale Komposition ist. Das beste aus zwei Sphären in einer grandiosen geschmacklichen Stimmigkeit. Das Prädikat Hackerbrause haben sich beide verdient.

Achtung, Sicherheitshinweis: Hausmarke hat ein dickes Kohlensäureproblem. Ich hatte bisher keine Flasche in der Hand, die mir beim Öffnen nicht alles vollgespritzt hätte, trotz zuletzt mehrwöchiger kühler Aufbewahrung. Das könnte mit dem Postversand zu tun haben. Ich empfehle jedenfalls, die erste Flasche über dem Waschbecken zu öffnen.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl